bild Zahnarztpraxis szalski

Während Implantate aus dem metallischen Werkstoff Titan oft ästhetisch nicht überzeugen, zeichnet sich ein Zahnimplantat aus der High-Tech Keramik Zirkonoxid durch seine natürliche weiße Farbe und durch die Metallfreiheit aus. Zahnimplantate aus Zirkonoxid überzeugen mit einer in Studien nachgewiesenen überragenden Biokompatibilität und durch eine rund dreimal höhere Biegefestigkeit als Titanimplantate. Zirkonoxid ist nach allen erforderlichen deutschen, europäischen und US-amerikanischen Richtlinien zertifiziert und zugelassen.

Keramik wird häufig wegen einer oder mehrerer ihrer herausragenden Eigenschaften eingesetzt. Dazu zählt die hohe Beständigkeit gegen Druck, Verschleiß, chemische Reagenzien und hohe Temperaturen. Für die zahnmedizinische Anwendung sind die überragenden Ästhetischen Eigenschaften ebenso wichtig wie die exzellente Körperverträglichkeit und die mechanische Stabilität.

Man muss sich darüber im Klaren sein: Jedes in die Mundhöhle eingebrachte Material stellt einen Fremdkörper dar, auf den der menschliche Organismus reagieren könnte. Das Ziel sollte immer sein, ein Material zu finden, auf das der Körper möglichst neutral, im keinem Fall aber negativ reagiert. Besonders bei Allergikern und elektrosensiblen Menschen sind keramische Zahnersatzversorgungen die bevorzugte Wahl. Das keramische Zirkonoxid zeigt keine Wechselwirkungen mit anderen Dentalwerkstoffen, es ist elektrisch-chemisch neutral und ermöglicht beste ästhetische Ergebnisse.