bild Zahnarztpraxis szalski

Ist ein Zahn trotz Einbeziehung modernster Behandlungsmethoden nicht zu erhalten, ermöglicht die moderne Prothetik die Wiederherstellung von Ästhetik und Kaufunktion. Große Zahndefekte können mit einer Teil- oder Vollkrone versorgt werden, verloren gegangene Zähne werden festsitzend mit einer Brücke ersetzt. Wenn viele oder alle Zähne fehlen kommen herausnehmbare Teil- oder Totalprothesen zum Einsatz.

Kronen und Brücken können herkömmlich aus Metall (mit oder ohne zahnfarbene Verblendung) oder hochästhetisch und metallfrei aus Vollkeramik hergestellt werden. Bei gesunden Nachbarzähnen ist es oft besser die Zahnlücke mit einem Implantat zu schließen und die Nachbarzähne nicht für eine Brücke zu beschleifen. Auch kann bei fehlenden Backenzähnen oder sehr großen Lücken ein herausnehmbarer Zahnersatz durch Implantate vermieden werden.

Im Gegensatz zur festsitzenden Brücke sind Teilprothesen herausnehmbar und kommen bei Zahnlücken zum Einsatz. Sie verfügen über ein Grundgerüst aus Metall auf dem die künstlichen Zähne befestigt sind. Die Verankerung an den noch vorhandenen eigenen Zähnen erfolgt über Metallklammern, Teleskopkronen, Geschiebe oder andere Befestigungselemente. Mit einer Totalprothese wird der zahnlose Kiefer versorgt. Wenn die Totalprothese bei starkem Knochenrückgang nicht mehr lagestabil ist, können Implantate helfen die Stabilität wiederzuerlangen.